Bereiche zum Leben und „Arbeiten“: eine große Herausforderung!

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Actualités

Verstehen die Erwartungen zukünftiger Generationen an eine bessere Gestaltung der Organisation von Arbeitsbereichen

Die schwindelerregende technologische, wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Industrieländer von 1945 bis heute revolutioniert weiterhin unsere Lebensweise. Aus soziologischer Sicht sind unter anderem die Einführung des Internets und die Beherrschung der Kinderzeugung in den 1970er und 1980er Jahren zwei Faktoren, die unsere Codes und unsere Denkweise durcheinander gebracht haben. Einer nach dem anderen, die Babyboomer, dann die X- und Y-Generationen, die den Wandel ihrer eigenen Arbeitsweise und ihrer jeweiligen Werte miterleben. Immer mehr verbunden, werden die jüngsten Generationen mit Prinzipien erzogen, die auf Verhandlung, Anpassungsfähigkeit und Zuhören basieren. Sie sind die Grundlage für die Überlegung, Hinterfragung und Infragestellung der menschlichen Beziehungen und Verhaltensänderungen. Die Berufswelt bildet keine Ausnahme von dieser Entwicklung und wird sich an diese Entwicklung anpassen müssen, indem sie die Notwendigkeit der Hybridisierung des Arbeitsplatzes berücksichtigt, denn eines ist schon jetzt klar: Laut Statistik schwankt die Bürobelegungsrate in der Region Île de France zwischen 50 und 60 % (Quelle: JDN, Flore Saulnier für Jones Lang Lasalle), während andere Studien gezeigt haben, dass 47% der mobilen Arbeitnehmer keinen Ort haben, um sich niederzulassen. Daher ist auch der Hotel- und Gastronomiesektor an diesem Thema sehr interessiert und bietet immer mehr gemischte Erholungs- und Arbeitsbereiche an. Diese Anpassungen der Organisation der Berufswelt, die den Lebens- und Konsummustern der 80er und 2000er Generationen entsprechen, sind zu begrüßen. Aber was sind die wichtigsten Erwartungen der zukünftigen Arbeitnehmer?

 

Notwendigkeit der Stärkung eines kollaborativen Ansatzes: Da wir in einer ultraverbundenen Gesellschaft leben, sehen wir die ersten Generationen auftauchen, die (außerhalb der sozialen Netzwerke) mehr Geselligkeit und Austausch fordern.

  • Das Coliving ist eine neue Art von Wohngemeinschaft, die hybride Orte darstellt, da man dort gleichzeitig lebt und arbeitet. Eine sehr starke Erwartung, die neben den gemeinsamen Bereichen auch private Räume verlangt: so viele Orte, die neu erfunden werden müssen …
  • Das Coworking entwickelt sich immer weiter. Es stellt eine echte Herausforderung für morgen dar, und damit ein echtes Geschäft: Vom Beispiel „WeWork“ in Paris, das 20.000 Quadratmeter Arbeitsbereiche umfasst, bis hin zur Vermietung seiner eigenen Wohnung an Freiberufler tagsüber gibt es viele Lösungen… 
  • Nach den „Fab Labs, den Hackathons und den „Hacker-Spaces“ in den Vereinigten Staaten, sind die „Hackers-Houses“ Unternehmen, die Ingenieure, Designer, Entwickler und Unternehmensentwickler willkommen heißen, deren Ambition es ist, ihre eigenes Start-up zu gründen. Ihr Arbeitsbereich ist besonders der Kreativität und der Innovation gewidmet… Diese wenigen Beispiele veranschaulichen neue Trends, die sich auf die Konzeption, Organisation und Gestaltung von Arbeitsplätzen auswirken: Wir sprechen von der gemeinsamen Nutzung von Bereichen, die an die Aufgaben oder Missionen angepasst sind, zu verschiedenen Tageszeiten und entsprechend den spezifischen Bedürfnissen jedes Einzelnen.

Bedürfnis nach Anpassungsfähigkeit: Im Mittelpunkt der Erwartungen und damit der Nachfrage der jungen Arbeitnehmer stehen vorteilhafte Kompromisse. Die Flexibilisierung der Arbeitszeit, die Verwischung der Grenzen zwischen Wohnung und Arbeit, die Überprüfung des Prinzips der Lohnarbeit und der Selbständigkeit oder die Tatsache, dass man am Arbeitsplatz arbeitet oder beauftragt wird, sind Themen, die eine Hybridisierung und Modularität erfordern. Das berühmte Konzept des Open Space mit einem nicht zugewiesenen Sitzplatz und austauschbaren Personen ist nicht mehr populär. Gefragt sind „Flex Office“ und die Personalisierung kleiner, angepasster Arbeitsbereiche. Deshalb entwickeln wir modulare Möbel und Schreibtische mit sicherem Stauraum. 

Bedürfnis nach Nachhaltigkeit: Jüngere Generationen fordern eine ökologisch verantwortliche
Unternehmenskultur. Es geht um Bedeutendes, denn Studien zeigen, dass einige Menschen sich dafür entscheiden, in einem Unternehmen zu arbeiten, das auf ihren Werten basiert.

Bedürfnis danach, besser zuzuhören: Das Zusammenleben der Generationen Y und Z schließt auch die vorangegangenen Generationen ein, aber auch die Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderungen. Wir müssen kreativ sein bei der Anpassungsfähigkeit von Produkten und der Gestaltung von Räumlichkeiten. In Washington D.C. eröffnet Starbucks ein Café in Gebärdensprache, während Ikea in Israel mit Hilfe von 3D-Digitaldruck die Möbel seines Programms für Menschen mit Behinderungen neu gestaltet. Es gibt einen riesigen Markt für diejenigen, die sich auf die Entwicklung eines Designs konzentrieren, das für jeden angepasst oder anpassbar ist.

 

Es steht viel auf dem Spiel: Es geht darum, kreative und vernünftige Lösungen für neu aufkommende Verhaltensweisen zu finden. Es ist unerlässlich, dass die Produkte das Wohlbefinden und die Autonomie der Benutzer berücksichtigen und eine Vielzahl von Funktionalitäten enthalten. Kommende Generationen fordern eine Re-Personalisierung ihres Lebensumfeldes für ein anders überlegtes „Zusammenleben“. Ob in Gemeinschaftsräumen, Entspannungs- oder Arbeitsräumen, Cotting steht Ihnen zur Seite und bietet Ihnen hochwertige, komfortable und leicht zu lebende Lösungen. Unsere Teams stehen Ihnen zur Verfügung, um dieser wachsenden Nachfrage gerecht zu werden und mit Ihnen die Gegenstände von morgen zu entwickeln.