Benoit Boulet tritt der Cotting Group bei

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Actualités
Benoit Boulet

Seit Juni 2020 hat Herr Benoit Boulet die Cotting Gruppe als Chief Executive Officer beigetreten.

Welchen Werdegang haben Sie?

Nach einer doppelten Ausbildung als Ingenieur am INSA Lyon und einem Master in Entrepreneurship an der HEC Paris lässt sich mein beruflicher Werdegang in 3 Etappen zusammenfassen. Leitung von Industriestandorten, kaufmännische Leitung, dann die logische Fortsetzung der Generaldirektion. Ich hatte das Glück, in einer Vielzahl von Branchen zu arbeiten: Gießerei für die Automobilindustrie, industrielle Wäscherei, Möbelindustrie, Kontraktlogistik, Kreislaufwirtschaft für Elektronikprodukte, Versicherungen oder auch E-Commerce. Ich habe auch einen internationalen Werdegang, da ich zwölf Jahre außerhalb Frankreichs gelebt und Unternehmen in sieben Ländern geleitet habe. Schließlich hatte ich die Gelegenheit, mehrere internationale Unternehmen zu erwerben und zu integrieren.

Was waren Ihre ersten Eindrücke, als Sie zu Cotting kamen?

Als ich Anfang Juni zu Cotting kam, entdeckte ich zunächst zwei Unternehmen – Griffine in Frankreich und Plastibert in Belgien -, die sehr unterschiedlich sind und sich sehr gut ergänzen. Plastibert ist sehr agil und diversifiziert, während Griffine stärker strukturiert ist und sich mehr auf andere Sektoren wie Automobil, Möbel oder Lederwaren konzentriert. Jedes Unternehmen kann zum anderen etwas beitragen. Die Widerstandsfähigkeit von Plastibert angesichts der Krise – aufgrund seiner Diversifizierung – ist ein Beispiel, dem Griffine folgen sollte. Das Know-how, das insbesondere durch seine Automobilkunden erworben wurde, kann Plastibert ebenfalls zugute kommen.

Ich war auch beeindruckt von dem hohen Technisierungsgrad und dem Anspruch unserer Tätigkeitsfelder. So kann unsere Qualitätsabteilung sichergehen, dass wir alle sektorspezifischen oder gar kundenspezifischen Qualitätsstandards erfüllen. Unsere Produkte sind gemäß den anspruchsvollsten Normen zertifiziert, mit Verschleißtests, die zwei Millionen Zyklen überschreiten können. Manche Defekte werden unter dem Mikroskop analysiert. Einige Produkte werden getestet, indem sie mehrere Jahre lang unter realen Bedingungen extremen Temperaturen ausgesetzt werden: heiße oder eisige Wüsten.

Schließlich habe ich solide Unternehmen entdeckt, die eine lange Geschichte aufgebaut haben. So wird Griffine nächstes Jahr sein 75jähriges Bestehen feiern. Im Zeitalter der Start-ups und der allgemeinen Beschleunigung ist eine solche Langlebigkeit bemerkenswert.

Warum haben Sie sich für Cotting entschieden?

Ich habe mich aus mehreren Gründen für Cotting entschieden.

Zunächst einmal gefällt mir sein Tätigkeitsfeld, das die Synthese einer robusten und anspruchsvollen industriellen Produktion und eines quasi handwerklichen Know-hows darstellt, bei der der Mensch im Mittelpunkt steht, um beschichtete Textilien herzustellen, ein Produkt, das gleichzeitig nützlich, ästhetisch und haltbar ist.

Anschließend gefällt mir die Vielfalt der Aktivitäten von Cotting. Wir haben das Glück, in vielerlei Branchen präsent zu sein, von der Innenausstattung von Automobilen über Möbel für Hotels, Restaurants und Theater, Schutzkleidung für die Industrie, Matratzen für den Medizinsektor oder auch den Wassersport bis hin zu Luxuslederwaren.

Schließlich glaube ich dank der Marktaussichten an das großartige Potential von Cotting. Der Markt für beschichtete Textilien ist in den letzten 10 Jahren um 4% pro Jahr gewachsen und wird dies auch in den nächsten 5 Jahren tun, wobei der COVID-Effekt nicht berücksichtigt ist. Wir befinden uns also in einem langfristigen Wachstumsmarkt, weshalb es relevant ist, in ihn zu investieren.

Welche sind die Herausforderungen für Cotting?

Die 5 wichtigsten Herausforderungen von Cotting sind: nachhaltige Entwicklung, Innovation, Agilität, Digitalisierung und operative Exzellenz.

Unsere Produkte reagieren auf die grundlegende Bewegung hin zu mehr Veganismus. Beschichtete Textilien ermöglichen es, einen Artikel ohne Material tierischen Ursprungs zu erhalten, was dem Trend entspricht.

Im Übrigen sind unsere Produkte Sanitized-zertifiziert, was bedeutet, dass sie im Gegensatz zu anderen Textil- oder Lederprodukten antimikrobielle und anticoronavirale Eigenschaften aufweisen, was in diesen Zeiten der Gesundheitskrise besonders wichtig ist.

Cotting war ein Pionier bei der Verwendung von lösungsmittelfreien Lacken auf Wasserbasis und in jüngster Zeit auch bei der Verwendung von Lacken, die wir selbst recyceln.

Wir müssen noch weiter gehen, indem wir unsere Kunden vor allem mit Lösungen für recycelte Textilien begleiten. In unserer F&E-Abteilung laufen gerade mehrere Innovationsprojekte.

Wir müssen auch mehr Wert auf die Verringerung unseres CO2-Fußabdrucks legen. Wir sind stolz darauf, in der Nähe unserer Kunden zu produzieren, die hauptsächlich in Europa ansässig sind. Made in France und Made in Belgium leisten einen starken Beitrag zur Reduzierung dieses CO2-Fußabdrucks.

Unsere zweite Herausforderung ist die Innovation. Wir planen, in Kürze ein einzigartiges Produkt auf den Markt zu bringen, das sich den großen Herausforderungen unserer Kunden rund um die farbliche Personalisierung und den Siebdruck, einschließlich der Möglichkeiten für Smart Textiles, stellen wird. Die möglichen Anwendungen werden vielfältig sein.

Außerdem haben wir mit der Einführung von zwei wichtigen Produktreihen Fahrt aufgenommen: zu Beginn des Jahres die Reihe Flanel mit ihrer prächtigen Stoffoptik und bis November die Reihe Bakero, die für Outdoor und Wassersport vorgesehen ist. Wir müssen noch regelmäßiger innovieren, und ich strebe für Cotting mindestens eine neue Kollektion pro Jahr an.

Wir müssen bei der Anpassung des Designs und insbesondere der Farben unserer Produkte an den jeweiligen Markt noch weiter gehen. Die Farben, die in Italien gefallen, sind nämlich nicht dieselben wie in Deutschland oder Frankreich.

Wir müssen auch eine Initiativkraft bei neuen Designs für unsere Automobilkunden sein. Daher haben wir gerade mit Hilfe von Automobil-Trendspezialisten ein sehr innovatives Demonstrationsinstrument für unsere Lösungen geschaffen, und wir werden es unseren Interessenten und Kunden vorstellen.

Unsere dritte Herausforderung ist die Agilität. Wir müssen in der Lage sein, noch schneller auf die Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen. Zu diesem Zweck werden wir demnächst eine Pilot-Teststrecke installieren, die es uns ermöglicht, neue Produkte sehr schnell zu testen, ohne dass unsere Produktionslinien in Mitleidenschaft gezogen werden. Diese Pilotstrecke wird es uns ermöglichen, die Entwicklung neuer Produkte zu beschleunigen und bei der Vorphase des Co-Designs mit unseren Kunden reaktiver zu sein.

Unsere vierte Herausforderung ist die Digitalisierung. Die Gesundheitskrise hat die starke Zunahme des Online-Handels aufgezeigt. Das ist ein Thema, das wir gleichermaßen mit anderen Lösungen vom Typ EDI oder integrierter Supply-Chain mit unseren Kunden und Zulieferern untersuchen, um die Bestände und die Servicequalität in der gesamten Kette zu optimieren. Wir sind dabei, mit einem unserer Kunden ein Kanban-System einzurichten.

Unsere letzte Herausforderung ist die operative Exzellenz. Da wir vor allem im Automobilsektor präsent sind, müssen wir ein Spiegel unserer Kunden sein, und zwar durch einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess, der bereits vorhanden ist und den wir täglich umsetzen müssen. Unsere Kunden bringen uns dazu, jeden Tag besser zu werden und uns selbst in Frage zu stellen.

Welche sind Ihre wichtigsten strategischen Achsen?

Wie ich bereits erwähnt habe, drehen sich unsere strategischen Achsen um die Themen nachhaltige Entwicklung, Innovation, Agilität, Digitalisierung und operative Exzellenz.

Ich werde noch zwei strategische Achsen hinzufügen: die Stärkung der Synergien zwischen Griffine und Plastibert und die Entwicklung des Mitarbeiterengagements, die beide die wichtigste Ressource des Unternehmens darstellen.

Haben Sie eine Botschaft an die Kunden?

Meine Botschaft an die Kunden wäre: Helfen Sie uns, Ihnen besser zu dienen, indem Sie uns von Ihren Problemen, Ihren Bedürfnissen, Ihren Wünschen erzählen.

Trotz des gesundheitspolitischen Kontextes habe ich sofort nach meiner Ankunft angefangen, unsere wichtigsten Kunden und Händler in Frankreich und Italien zu treffen, und ich werde diese Treffen in den nächsten drei Monaten fortsetzen.

Ich möchte auch eine umfassende Umfrage bei unseren Kunden durchführen, um ihre Erwartungen besser zu verstehen und ihnen so besser dienen zu können. Unseren Kunden zu dienen ist unsere erste Pflicht.

Was ist Cotting für Sie?

Cotting ist ein Rohdiamant, der geschliffen werden muss, und eine lange Geschichte, die durch die Anpassung an neue Herausforderungen fortgeschrieben werden soll.